Frau hält rotes Herz vor sich hin.
Geöffnete Haustür, der Schlüssel steckt im Schloss, der Blick geht ins Grüne.
Größter Traum: Haus mit Platz für alle

Mama Flaminia spricht mit Händen und Füßen, um zu erklären, was sie schon alles versucht hat, um eine größere Wohnung für ihre kleine Familie zu finden: Briefe an Vermieter, die Gemeinde, an das Landratsamt, an das Amt für Wohnen und Migration und vieles mehr. Die lebhafte Frau spricht portugiesisch und hat drei Töchter. In einem Zimmer mit rund zehn Quadratmetern hält sich Familie Costa in ihrer Freizeit auf. Fünf Personen – wenn alle zuhause sind. Die Costas wohnen in einem kleinen Ort in der Nähe von Dachau. In einem Haus mit mehreren Wohnungen und zwei Gemeinschaftsküchen, das seine beste Zeit schon lange hinter sich hat. Die Zwei-Zimmer-Wohnung der Costas ist klein und in einem spartanischen Zustand. Geheizt wird mit Stromfressern wie Elektroheizungen. Der Nachtspeicherofen geht nicht. Im kleinen Schlafzimmer sind Stockflecken zu erkennen. Der Garten ist verwildert, der Zaun kaputt. Die günstige Miete tröstet nicht wirklich über die Zustände hinweg. Und: Das jüngste Mädchen der Familie Costa wird von der Caritas-Frühförderstelle in Dachau betreut. Dort arbeiten derzeit 20 Fachkräfte mit über 200 Kindern im Alter von sieben Monaten bis zu fast sieben Jahren mit Entwicklungsauffälligkeiten und -verzögerungen. Seit diesem Jahr kommt Uta Neupert einmal pro Woche für bis zu anderthalb Stunden zu Besuch, um Flajovanias feinmotorische und sprachliche Fertigkeiten spielerisch zu fördern. Lesen Sie den kompletten Adventruf bei unserem Kooperationspartner der Aktion: der Münchner Kirchenzeitung.
 
Wer mehr über das Thema Frühförderung erfahren möchte, erfährt im Zusatztext mehr.
bunte Bauspiel-Klötze
Frühförderung – Hilfen in den frühen Lebensjahren
 
Sie haben einen Säugling, ein Kleinkind, Kindergartenkind oder Vorschulkind und fragen sich, warum beispielsweise seine Bewegungs- und/oder Sprachentwicklung und/oder sein Kontaktverhalten noch nicht so weit sind? Dann kann Frühforderung hilfreich sein, nachdem zuvor eine Beratung stattgefunden hat und geklärt worden ist, welche Förderung sinnvoll ist. Die Frühförderung wird finanziert von den Bezirksverwaltungen und den Krankenkassen.
 
„Individuell und ganzheitlich fördern und therapieren wir in den Bereichen Bewegung, Wahrnehmung, Sprache und Kommunikation, Konzentration und Ausdauer, in der kognitiven Entwicklung, im Spiel und Lernverhalten und der emotionalen und sozialen Entwicklung“, so Diplom-Pädagogin und Leiterin der Interdisziplinären Frühförderstelle Dachau Irene Berner. Die Förderung und Therapie sei dabei an die Bedürfnisse des Kindes und die Möglichkeiten der Familie angepasst. als Einzelförderung oder in Kleingruppen möglich, ambulant oder auch mobil. Gemeinsam mit den Eltern könne so die Entwicklung des Kindes nachhaltig gefördert werden. „Kooperation und Transparenz sind uns dabei wichtig“, erklärt Berner, „Erwartungen, Zielsetzungen und den Verlauf der Förder- und Therapieangebote stimmen wir immer wieder mit den Eltern ab.“ So sei es möglich, die Sichtweisen der Fachkräfte und der Eltern zu einem Netz zu knüpfen, das Kinder und Familien halte. „Gemeinsam kommen wir weiter.“
 
PlusPlus-Kreativitätsspiel kurz erklärt

Zur Therapie wird oft auch das sogenannte PlusPlus-Material verwendet – Steckbausteine, die aus Dänemark kommen, mitwachsen und bis ins Grundschulalter hinein Spielmotivation bieten. Unsere Kollegin und Fachfrau erläutert: „PlusPlus ist von sehr stabiler Qualität, trotzdem gut flexibel und gesundheitlich unbedenklich. Es fördert die Fantasie und die Kreativität. Das Bau-Spiel fördert räumliches Denken, die visuelle Wahrnehmung von Farben, Formen und Reihen, das Feingeschick und die Sprache.“ 
 
Eine Übersicht unserer Caritas Frühförderungsstellen im Diözesanverband München und Freising finden Sie auch online. Zur Übersicht
Schaubild: Braucht mein Kind Förderung? Das sind die Anzeichen.
Sie sind sich nicht sicher, ob Ihr Kind Förderung braucht? Wenn Ihr Kind chronisch krank oder frühgeboren ist, könnte das ein Indikator sein. Weitere Anzeichen finden sich im Schaubild.
 
Schaubild: Ihr Kind braucht Frühförderung? Wir helfen!
Sie brauchen Hilfe? Wir sind für Sie da! Wir unterstützen nicht nur bei Erziehungsfragen, sondern auch bei allen anderen Fragen. Beispielsweise bei sozialrechtlichen Themen. Außerdem können wir bei diesen Problemen behilflich sein:
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Adventrufe
IBAN: DE70 7002 0500 0000 0055 56
BIC: BFSWDE33MUE
Ansprechpartnerin
Ansprechpartnerin: Spendenbetreuung / Spendenprojekte
Irmgard Czech

Tel.: 089 55169 223
E-Mail: irmgard.czech@
caritasmuenchen.de